Titelbild

Uganda

SINA

Die Social Innovation Academy (SINA) ist ein weltweit einzigartiger Lernort in Uganda, der alle nötigen Voraussetzungen schafft, damit aus benachteiligten Jugendlichen erfolgreiche Sozialunternehmer werden und in Uganda eine 83% Jugendarbeitslosigkeit bekämpft wird.  Wir haben die Ausschreibung für die Förderung der Initiative Teilen unter den Jugendlichen vorgestellt und mehrere Projekt-Einreichungen erhalten. Zwei Projekte eigneten sich thematisch und vom finanziellen Rahmen sehr gut.

Auch nachdem Malaria nunmehr einfach diagnostiziert und behandelt werden kann bleibt Malaria immer noch eine sehr tödliche Krankheit gerade bei Kleinkindern. Berichte des ugandischen Ministeriums für Gesundheit schätzen eine jährliche Mortalität von 100,000  Kindern unter 5 Jahren aufgrund von Malaria. Gerade die Zeit zwischen Dämmerung und Nachtruhe stellt ein hohes Risiko der Ansteckung dar. Das junge Unternehmen „Safe Repellent“ stellt sich dieser Herausforderung und entwickelt eine Waschseife, die mit biologischen Mitteln und ätherischen Ölen Moskitos für bis zu 6 Stunden effektiv fernhält. Die derzeitige Entwicklung eines Malaria Impfstoffes in Deutschland hat für den Mehrwert dieser Seife keine große Relevanz. Zum einen übertragen Moskitos auch andere virale Krankheiten wie z.B. Gelb- und Dengue-Fieber, zum anderen ist die allgemeine Impfrate in ländlichen Gebieten auch heute noch niedrig. Zudem wird es noch einige Jahre dauern bis ein Impfstoff auf den Markt kommt.   

Neben Malaria gibt es noch viele weitere ökonomische wie auch soziale Herausforderungen in Uganda. „Kimuli Fashion“ verbindet das Upcycling von Müll (z. B. Milchtüten, Zucker- oder Zementsäcke) mit traditionellen afrikanischen Stoffen und Designs. Als Sozialunternehmen und mit zunehmendem Wachstums des Projektes will „Kimuli Fashion“ nun vier körperlich benachteiligte Frauen zu Schneiderinnen ausbilden und mit Nähmaschinen ausrüsten.