Titelbild

Bolivien

Hilando Sueños

Die Stiftung Hilando Sueños gliedert sich in zwei Bereiche, "Winay cusi" und "Warmi". "Winay cusi" (Quechua: glücklich aufwachsen) richtet sich mit einer Hausaufgabenbetreuung in erster Linie an Schulkinder. Hier finden sie Ansprechpartner*innen, Schulmaterialien und Internetzugang. Außerdem werden Freizeitaktivitäten (Spiele, Ausflüge, Feste etc.) organisiert und für Kindergarten- und Grundschulkinder wird eine Mahlzeit angeboten.  "Warmi" (Quechua: Frau) steht als Anlaufstelle für Frauen in der Umgebung offen, von denen die meisten ihr Einkommen auf dem „Schwarzmarkt“ der Cancha, dem zentralen Markt der Stadt verdienen. Warmi ist ein Treffpunkt, an dem sich die Frauen und Mütter untereinander austauschen und bei Sorgen und Problemen (z. Bsp. häusliche Gewalt) kompetente Ansprechpartner*innen finden, die sie außerdem über ihre Rechte und Möglichkeiten informieren. In Hilando Sueños gibt es eine Nähwerkstatt und eine Bäckerei, in der die Frauen die jeweiligen Fähigkeiten und Arbeitsabläufe zunächst erlernen und sich dann durch ihre Arbeit etwas Geld hinzuverdienen können. Auf diesem Weg sollen die Frauen unterstützt werden, mehr Selbstbewusstsein zu entwickeln und (finanziell) unabhängiger zu werden.  Nachdem die "Ausbildungsphase" der Bäckerei im vergangenen Jahr erfolgreich abgeschlossen wurde, soll nun eine Bäckerei eröffnet werden. In der Anfangsphase soll das Projekt von einer Ausbilderin begleitet werden, bevor die Bäckerei langfristig von den Frauen geführt werden soll.